Arzneimittel

Die Grundlagen der Homöopathie

Homöopathie ist eine sanfte Medizin, die seit über 200 Jahren besteht. Sie ist ein unabhängiges Heilverfahren mit eigener Gesetzmäßigkeit und Medikamenten bei denen Nebenwirkungen fast ausgeschlossen sind.

Der Begründer der Homöopathie ist Dr. Samuel Hahnemann (1755 – 1843) mit seinem Werk "Organon der Heilkunde". Das Wort Homöopathie kommt aus dem Griechischen (homoios = ähnlich, pathos = leiden) und bedeutet so viel wie "Ähnlich dem Leiden". Es wird bei dieser Heilmethode immer der ganze Mensch therapiert und nicht nur seine Krankheitssymptome.

Das Prinzip der Homöopathie:
"similia similibus curentur" – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Diese Regel ist das Grundprinzip der Behandlung. Umgesetzt bedeutet es: Was einen gesunden Menschen krank macht, kann einen kranken Menschen heilen.
Ein Beispiel: Die Küchenzwiebel, die eine laufende Nase und tränende Augen verursacht kann ähnliche Symptome bei z. B. Schnupfen lindern.