Arzneimittel

Die Erfolge der Homöopahtie

Homöopathische Arzneien helfen bei akuten und chronischen Beschwerden.
Bei einer Sportverletzung oder Schnittwunde kann schon nach 15 Minuten eine Besserung eintreten, ein Schnupfen kann innerhalbe von wenigen Stunden verschwinden.

Auch bei chronischen, langwierigen Beschwerden hat sich die Homöopathie bestens bewährt. Erkrankungen, bei denen die Schulmedizin nicht weiterhelfen konnte – dazu gehören u. a. Asthma, Neurodermitis, Migräne, Rheuma wurden durch die Homöopathie in vielen Fällen mit großen Erfolgen behandelt. Gerade bei Kindern wirkt Homöopathie schnell und effektiv.

Grenzen der Homöopathie
Doch auch die Homöopathie kennt keine "Wundermittel". Sie hilft, indem sie die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Je früher Sie Beschwerden mit homöopathischen Mitteln behandeln, desto besser. Sind wichtige Funktionen bereits eingeschränkt, sind Gewebe oder Organe zerstört oder schwerwiegend verändert sind auch die Grenzen der Homöopathie erreicht.
Der Grund: Sie kann in diesen Fällen keine Reize für die Selbstheilung mehr auslösen.